Eine tolle Vernetzungsaktion: Der Chemnitzer Bundestagsabgeordnete Frank Heinrich (CDU), der Landtagsabgeordnete Volkmar Zschocke (Bündnis90/Die Grünen) und Stadtrat Hubert Gintschel (Die Linke) laden parteiübergreifend alle Chemnitzerinnen und Chemnitzer herzlich ein, sich an der 1. Chemnitzer Red-Hand-Aktion zu beteiligen.

Der 12. Februar 2018 bildet den Auftakt. In einer pressewirksamen Aktion werden die drei Initiatoren ab 10.00 Uhr im Kulturkaufhaus Tietz ihren roten Handabdruck als sichtbares Zeichen gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten hinterlassen. Verstanden wird das als Aufruf an alle Chemnitzerinnen und Chemnitzer, so viele rote Handabdrücke wie möglich in den nächsten Wochen zu sammeln. Höhepunkt der Aktion wird der Chemnitzer Friedenstag sein. Als eine von zahlreichen Veranstaltungen an diesem Tag wird es in Zusammenarbeit mit der Hochschulgruppe von UNICEF von 14.00 bis 17.00 Uhr einen Stand auf dem Chemnitzer Neumarkt geben. Hier kann der Handabdruck hinterlassen und ein kurzes Statement mit einem persönlichen Gedanken zum Einsatz von Kindersoldaten abgegeben werden.

Alle Chemnitzer ‚Roten Hände‘ werden bis zum 10. März 2018 gesammelt und anschließend in Berlin an Vertreter der im Bundestag vertretenen Parteien übergeben.

Mithilfe des Aktionsstandes “Red-Hand-Day” auf dem Neumarkt ab 14 Uhr soll am Chemnitzer Friedenstag dagegen ein starkes Zeichen gesetzt werden.

weiterlesen: Blick Chemnitz, daraus ist auch das Foto: Foto: Wieland Josch/Archiv  aus