Bundeswehr

Eine demokratischen Armee sollte internationale Geflogenheiten einhalten. Leider ist Deutschland einer der wenigen Staaten auf der Welt, die darauf besteht, bereits 17jährige einziehen zu dürfen.

Zwar werden sie noch nicht an der Waffe ausgebildet und in Kriegsgebiete werden sie auch nicht geschickt. Aber allein die frühe Entscheidung in einem dafür noch nicht reifen Alter, ist eine Festlegung, aus der ein junger Mensch so schnell nicht herauskommt.

 

Mädchen bei der Bundeswehr

Ein ganz besonderes Augenmerk haben die Werber der Bundeswehr auf Mädchen und junge Frauen gerichtet. Da wird für hochklassige Filme viel Geld ausgegeben. Die „Rekrutinnen“ ist ein klassisches Beispiel dafür. Aber wer hinterfragt die Fälle von sexualisierter Gewalt bei der Bundeswehr?

 

So viel Minderjährige wie noch nie!

Die Bundeswehr hat noch nie so viele Minderjährige an der Waffe ausgebildet wie im vergangenen Jahr. Ihre Zahl stieg nach Angaben des Verteidigungsministeriums auf den neuen Rekordwert von 2128 Soldaten, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Darunter befanden sich 448 junge Frauen, wie aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Linken hervorgeht. Spiegel – Online weiterlesen

 

Bundesregierung gegen Kindersoldat*innen?

Die Bundesregierung hat sich eindeutig gegen den Missbrauch von Kindern in Kriegen gestellt. Kinder gehören nicht an die Waffen. – Nachlesen

Die UN haben festgelegt, dass das auch für Jugendliche gilt, denn Kinder sind gemäß UN alle Menschen unter 18 Jahren.

Wie also ist es möglich, dass so viele Mädchen und Jungen für den Dienst geworben werden? Die Bundeswehr gibt viele Millionen Euro aus, um sie zu ködern.

 

Das Deutsche Bündnis Kindersoldaten hat dazu Fakten, Risiken und Hintergründe zusammengetragen. Mehr

 

Auch in der DDR

Bereits in der Kita wurden Kinder mit den Waffen vertraut gemacht und der Wehrunterricht war fester Bestandteil der Schulen. Mehr