Auch Falken-Einrichtungen in Gelsenkirchen, wie das Spunk in Ückendorf sammelten Handabdrücke.
„Trotz des Engagements gibt es auch weiterhin weltweit noch rund 250.000 Kindersoldaten. Sie werden in staatlichen Armeen oder von anderen bewaffneten Gruppen eingesetzt. Das alles mit verheerenden Folgen für ihre psychische und physische Entwicklung“, erklärt Karina Kohn, stellvertretende Vorsitzende der Falken in NRW.
„Und auch Deutschland tut zu wenig gegen Kindersoldaten. Die Bundeswehr rekrutiert weiterhin Minderjährige in den Schulen, Berufsinformationszentren und auf Messen. Sie wirbt mit dem ‚Abenteuer‘ Bundeswehr auf Plakaten, in sozialen Netzwerken und aus Video-Plattformen wie Youtube. Krieg ist kein Spiel. Dieses Werben muss ein Ende haben“, findet Sven Hindsches vom Landesvorstand der Falken in NRW.