Ein mutmaßlicher IS-Anhänger soll das siebenjährige Kind seiner Lebensgefährtin zum Kindersoldaten trainiert haben. Geplant war offenbar ein Bombenanschlag auf eine Synagoge in Berlin.

München – Vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts München beginnt im Februar der Prozess gegen einen mutmaßlichen IS-Anhänger, der einen Bombenanschlag auf eine Synagoge in Berlin geplant und versucht haben soll, das siebenjährige Kind seiner Lebensgefährtin als Kindersoldaten zu trainieren. Wie das Gericht am Mittwoch mitteilte, soll der Prozess gegen den Syrer Abdulhadi B. am 20. Februar beginnen. Bis zum 22. März sind 14 Verhandlungstage angesetzt.

Weiterlesen: Merkur